17. Jahrhundert

Im 17. Jahrhundert entwickelte sich die Traditionelle Tibetische Medizin zur klassischen Reife. Seine Heiligkeit, der V. Dalai Lama, veranlasste neben dem Bau des Potala-Palastes auch die Gründung des Chakpori-Medizin-Institutes (1695) in Lhasa. Sein Regent, Sangye Gyamtso, überarbeitete das Gyüshi und gab einen berühmten Kommentar mit dem Titel "Blauer Beryll" heraus. Ausserdem veranlasste er die Herstellung von 79 Gemälden, den so genannten Medizin-Thangkas, die den Inhalt seines Kommentares illustrieren. Das Gyüshi, der Kommentar "Blauer Beryll" und die 79 Thangkas sind bis heute die Grundlagen der Tibetischen Medizin.